Kleinigkeit – TÄSCHCHEN

Motiviert durch den Reißverschlusserfolg im Nähkurs machte ich mich auf die Suche nach einer neuen Herausforderung. Nach einer sinnvollen Herausforderung aber bitteschön!

Dazu muss ich sagen: Meine Bauchtanzsachen, die ich für das wöchentliche Training brauche, habe ich lose in einer reisenthel-Tasche. An sich ist das ok, es ist nur nervig in der großen Tasche immer alles zu suchen – denn natürlich finde ich es nicht auf Anhieb. Was soll man noch  mehr erklären, es ist eben eine Damenhandtasche.
Um diesem Chaos ein wenig entgegenzuwirken habe ich beschlossen, für die einzelnen Dinge kleine Täschchen zu nähen, die dann in die große Tasche kommen. Dann verwurschteln nicht alle Tücher, Schleier, Schläppchen und sonstiges in der großen Tasche, sondern alles bleibt schön gefaltet und ordentlich an seinem Platz.

Also suchte ich nach einem Schnittmuster für ein kleines, verschließbares Täschchen und wurde bei Dawanda (hrhrr, große Liebe!) fündig. Bei Staghorn fand ich genau das richtige Täschchen in genau der richtigen größe. Bestellt, bezahlt, gedruckt und los ging es!

Zwischendrin hat sich mein Gehirn ein bisschen verknotet als es darum ging, die verschiedenen Teile von Tasche und Futter beidseitig an den Reißverschluss zu nähen und am Ende sinnvoll zusammen zu friemeln, aber schlussendlich hat es einwandfrei geklappt.

Täschchen1

Beim Nähen des Täschchens profitierte ich zudem ungemein vom Nähkurs: Ich wusste, wann es sinnvoll ist, die Nahtzugabe nicht nur abzuschneiden, sondern auch einzuschneiden, wann es sinnvoll ist, erst zu bügeln usw.. Dinge, die ich als absoluter Autodidakt definitiv nicht gewusst hätte, die aber meines Erachtens für ein (form)schönes Endergebnis durchaus ausschlaggebend sind.

Täschchen2

Nach wenigen Stunden war das Täschchen fertig und konnte direkt mit Hüfttuchinhalt in meine Bauchtanztasche wandern.

Die Stoffe stammen wieder von LOOPinchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.